Kreisverband der Wasser- und Bodenverbände Harburg

Körperschaft des öffentlichen Rechts

--- 22.01.2024 ---

Starken Niederschlägen zum Trotz fand heute die Bereisung einiger umgesetzter und geplanter Maßnahmen im Mittel- und Unterlauf der Luhe statt. Eingeladen wurden neben den Kollegen der Gewässerallianz aus Lüneburg die Mitarbeiter der Ökologischen Station Ilmenau, Luhe und Neetze. Als besonderen Gast konnten wir den ehemaligen Abteilungsleiter der Unteren Naturschutzbehörde Harburg, Herrn Detlef Gumz, begrüßen, der uns aus seiner langjährigen Erfahrung vieles Interessantes berichten konnte.

Auf dem Programm standen folgende Stationen:

  1. Sekundärgewässer und landschaftspflegerische Begleitmaßnahme (Wiedervernässung von Flächen, Aufkommen von Gehölzen) nahe Putensen; Kompensationspool LK Harburg und Aktion Fischotterschutz
  2. Altarmanbindung der Luhe im Bereich des Turnierplatzes in Luhmühlen; LK Harburg
  3. Fließgewässerentwicklungsmaßnahme nahe Lobke; Gewässerallianz
  4. Angedachte Altarmanbindung zwischen Vierhöfen und Garstedt, Artenerfassung durch die Mitarbeiter der Ökologischen Station in 2024; finanziert durch die UNB
  5. Geplante Maßnahme zur Wiederherstellung der ökologischen Durchgängigkeit an der nicht mehr funktionsfähigen Fischaufstiegsanlage unterhalb von Bahlburg; Gewässerallianz
  6. Fließgewässerentwicklungsmaßnahme am Krankenhaus in Winsen; Gewässerallianz
  7. Hauseigenes Biotop am Betriebshof in Winsen; naturschutzfachlicher Ausgleich

 

Das Expertenteam im fachlichen Dialog :)


--- 10.01.2024 ---
Wie wirkte sich das letzte Hochwasser im Oberlauf des Este aus? Dazu haben sich M. Nickel und L. Hoff zusammen mit den neuen Schutzgebietsrangern A. Maron, A. Seidler, C. Peters und F. Baier sowie den Mitarbeitern des NLWKN, K. Boese und M. Kenzler, verschiedene Abschnitte der Este angesehen. Zuerst wurden die neuen Esteschleifen nahe der Ortschaft Welle begutachtet. Die Gewässermorphologie zeigte sich unbeeindruckt von den letzten Abflüssen, so hielten die Uferbereiche Stand, es wurden keine Abbrüche oder sonstige Schäden gesichtet. Anschließend wurde ein umgesetzter Bereich nahe Höckel angefahren. Auch hier, schlammfreie Sohlbereiche und  erkennbares Hartsubstrat. Zum Abschluss folgte eine Begehung der Maßnahme an den Estewiesen, westlich von Dierstorf. Hier konnten wir sehr gut beobachten, wie aus einem monoton verlaufenden "Kanal" durch den Einbau von Störsteinen, Kies und Totholz wieder ein lebendiger Gewässerabschnitt wurde, mit all seinen natürlichen Turbulenzen und Strömungsdiversitäten. Die Este ist,
erkennbar an einigen Sandablagerungen auf den Bermen, in diesem Bereich zeitweise etwas über die Ufer getreten.

Die neuen Esteschleifen (2024)

Begehung mit Hindernissen


--- 09.2023---

In Buxtehude wird zurzeit der Mühlenteich entschlammt. Vier Mitarbeiter des Kreisverbandes der Wasser- und Bodenverbände sind hier mit Bagger, Dumper und Schlepper im Einsatz. Etwa alle acht Jahre wird das Wasser des Mühlenteiches zu diesem Zwecke abgelassen. Die Este wird währenddessen über den vor Kurzem fertiggestellten Umfluter geführt, welcher als Fischaufstiegsanlage für das ehemalige Granini-Wehr dient [Quelle: Kreiszeitung Wochenblatt https://bit.ly/3Pk21G4]. Der ausgebaggerte Schlamm wird auf dem verbandseigenen Platz zwischengelagert und anschließend beprobt. Je nach Inhaltsstoffen des getrockneten Schlamms wird dieser entweder weiterverwertet oder entsorgt. Die Arbeiten dauern noch ca. bis Ende September an. Der Mühlenteich am Wehr ist Verursacher der Anlandungen, da durch die Verbreiterung des Querschnittes es zu einer Abnahme der Fließgeschwindigkeit kommt und schwebende Sedimente sich dann am Boden ablagern. Begünstigt wird dies durch die Stauhaltung an der Wehranlage.

Das Ziel der Entschlammung ist das Zurückhalten der Sedimente in den Hafenbereich. Der Unterhaltungs- und Landschaftpflegeverbandes Este hat für diese Maßnahme in den vergangenen Jahren rd. 200.000 EUR zurückgestellt. Die Stadtentwässerung Buxtehude wird sich an den Kosten beteiligen.

Mühlenteich aus Sicht der verbandseigenen Drohne; gut zu sehen die angelegte Baustraße aus Sand.


--- 10.11.2022 ---
Heute fand der jährliche Gewässertag der Gebietskooperation 28 beim Kreisverband statt. Nach der Begrüßung durch Herrn Ostermann konnten sich die Teilnehmer aus den verschiedenen Behörden und Verbänden  einem gemeinsamen Frühstück auf die nachfolgenden Referate stärken. Diese befassten sich mit den Unterhaltungsaktivitäten aus Sicht der Unteren Wasserbehörde (Herr Francois), der Unteren Naturschutzbehörde (Herr Gumz) sowie der Gemeinde Seevetal (Herr Mencke). Anschließend stellten die Gewässerkoordinatoren Frau Brandenburg (GA Ilmenau) und Herr Nickel (GA Luhe-Seeve-Este) die umgesetzten und zukünftigen FGE-Maßnahmen aus ihrem Allianzgebiet vor. Nach einem gemeinsamen Mittagessen gab es die Möglichkeit der Maschinenbesichtigung des Kreisverbandes. Im zweiten Teil der Veranstaltung führte eine Exkursion zu den Gemeindegräben Ramelsloh, wo seit Jahrzehnten eine angepasste Gewässerunterhaltung umgesetzt wird. Hier konnte die Pflege eines Grabens durch einen verbandseigenen Mähkorb betrachtet werden. Zum Abschluss der Veranstaltung fuhren die Teilnehmer an zwei Abschnitte der Este nahe Kakenstorf. Das Gewässer wurde hier durch den Einbau von Hartsubstraten und Totholz ökologisch aufgewertet. Herr Bardowicks bedankte sich im Abschluss bei allen Teilnehmern und Organisatoren für eine sehr gelungene Veranstaltung.

Mähkorbeinsatz

--- 10.2022 ---
Nahe der Ortschaft Wörme wurden zwei FGE-Maßnahmen (Nedderste und Transfeld) in der Seeve umgesetzt. Diese Fördermaßnahmen des Landes und der Naturschutzbehörde führten in diesen Bereichen zu einer Wiederbelebung der strukturschwachen und versandeten Seeve. Begleitet wurden die Maßnahmen zudem von Mitgliedern des Angelvereins Seevefreunde (Kausch, Meyer, Wüstenberg).

Restrukturierung


--- 08.11.2022 ---
Die FGE Maßnahme an der Goldbeck konnte letzte Woche abgeschlossen werden. Neben dem rd. 900 Metern neu strukturierten Gewässerverlauf wurden im Oberlauf rechtsseitig vier Senken angelegt.

Diese sind wichtige Lebens- und Nahrungsräume. Sind sie nährstoffarm, findet man dort zukünftig viele spezialisierte Pflanzenarten und Pflanzengesellschaften. Insbesondere sind diese Lebensräume aber wichtig für Insekten, Amphibien und Vögel wie Kiebitz, Storch oder Bekassine.

Drohnenaufnahme des oberen Abschnittes [N. Volmers, Untere Naturschutzbehörde Lkr. Harburg]


Neue Lebensdynamik in der Goldbeck


--- 01.10.2022 ---
Hiermit teilen wir mit, dass die Geschäftsführung und die Verwaltungsarbeiten des Beregnungsverbandes Harburg ab dem 01.10.2022 durch den Kreisverband der Wasser- und Bodenverbände Harburg mit Sitz in Winsen (Luhe) ausgeführt wird. Die Geschäftsleitung übernimmt Herr Helmke. Bei Bedarf wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiter des Kreisverbandes.

--- 20.09.2022 ---

Heute beginnt die Restrukturierungsmaßnahme im Unterlauf der Goldbeck an einem rund 900 m langen Gewässerabschnitt. Nach dem Rückschnitt einzelner Weiden wird das Gewässer im jetzigen Bett verjüngt und mit Hartsubstraten wie Kies und Lesesteine neu mäandrierend geformt.

Zusätzliches Einbringen von Störsteinen und Totholz führt zukünftig zu neuen Lebensräumen für Fische und Makrozoobenthos in einem neuen strömungsdiversen Umfeld. Die genehmigte Maßnahme wird von der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Harburg (Frau Hiller und Frau Baeuerle) fachlich begleitet und setzte ein vorheriges Abstimmen mit dem Landkreis Stade, dem Unterhaltungs- und Landschaftspflegeverband Este sowie den Anliegern/Pächtern voraus.

Die Arbeiten führen in bewährter Form der Gewässerkoordinator der Gewässerallianz Nds. Herr Dipl.-Ing. Nickel und zahlreiche seiner Mitarbeiter des Kreisverbandes der Wasser- und Bodenverbände Harburg durch.


Gewässermodellierung per Raupenbagger

Wie bei anderen Umsetzungen wurden auch hier unsere Arbeiter aus der Ferne wieder beobachtet bzw. fotografiert und unsere Arbeiten sogleich in die digitalen Medien gestellt und kontrovers, oftmals ohne Sachverstand kommentiert. Meine Bitte, sprecht unsere Mitarbeiter vor Ort an, dann können wir über unser Projekt diskutieren und sicherlich vieles er- und aufklären.

--- 19.09.2022 ---

Integriertes Gewässermanagement ist das Thema eines E-Learning-Projekts an der Fakultät Bau-Wasser-Boden der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in Suderburg (Niedersachsen) und der Sanru Sari Agricultural Sciences and Natural Resources University im Iran. Gefördert wird das Projekt vom Deutschen Akademischen Austauschdienst aus einem Programm, das speziell den Dialog mit der muslimischen Welt unterstützt.

Weltweit ist die Erhaltung und Sanierung der Ressourcen Wasser und Boden eine zentrale Aufgabe, um unsere Zukunft nachhaltig zu gestalten. Umso wichtiger ist der internationale Erfahrungsaustausch bei der Weiterentwicklung nationaler Umweltpolitik und der Verbesserung ökologischer Managementansätze. Dies setzt insbesondere auch das Fachwissen von Ingenieuren voraus, die in ihren Projekten oft unterschiedlichste und zum Teil gegensätzliche Interessen berücksichtigen und vereinen müssen.

In diesem Zusammenhang fand heute eine Besichtigung der umgesetzten Este-Kompensationsmaßnahme der Unteren Naturschutzbehörde Harburg nahe der Ortschaft Welle statt. Der Besuch von über 15 Studierenden aus dem Iran, die im Rahmen des o.g. Projektes mit der Fachhochschule Ostfalia (in Begleitung mit Herrn Prof. Dr.-Ing. Klaus Röttcher) war von der umgesetzten FGE Maßnahme begeistert. Es wurden Ideen und Ansätze ausgetauscht, die auch der Gewässerentwicklung im Iran sicherlich behilflich sein werden.

Neben Herrn Röttcher stellten Herr Nickel (Kreisverband der Wasser- und Bodenverbände Harburg) sowie Frau Baeuerle und Frau Hiller (UNB Lkr. Harburg) mit in Landessprache übersetzender Unterstützung von Frau Fendereski Informationen und Erklärungen über den ökologischen Zusammenhang, aber auch über die bereits oftmals erwähnte gute Zusammenarbeit zwischen den Landesbehörden, Landkreisen und den Unterhaltungs- und Landschaftspflegeverbänden dar.

Die aufgrund der Wasserrahmenrichtlinie durchgeführten Umsetzungen eines neuen Gewässerverlaufes mit optimalen Bedingungen für neue Lebensräume konnten vor Ort überzeugen.

Im Anschluss fuhren wir zu einer vor zwei Jahren umgesetzten in-stream Maßnahme der Este in Kakenstorf. Hier konnten sich die Teilnehmer ein Bild von von den positiven Eindrücken
machen. Neue Rauschen, die Einbauten von Totholz sowie Hartstrukturen führten zu einem neuen lebendigen Gewässerabschnitt.


Teilnehmer der FH Ostfalia Suderburg und Verbandsmitarbeiter


--- 31.08.2022 ---

In der nächsten Woche startet wieder die Jurybereisung des Wettbewerbes „Bach im Fluss – Der Niedersächsische Gewässerwettbewerb 2022“ der Kommunalen Umweltaktion. Zum siebten Mal seit 2010 werden die vielen kleinen und großen Maßnahmen, die hauptamtlich oder ehrenamtlich an unseren Gewässern in Niedersachsen umgesetzt worden sind, ausgezeichnet und ins Licht der Öffentlichkeit gerückt, um mit guten Beispielen zur Nachahmung anzuregen.

Auch diese Jahr haben wir es wieder in die engere Wahl der guten Umsetzungen geschafft. Neben einer FGE Maßnahme in der Luhe nahe Thansen (Hamburger Angelsportverein; Herr Dr. Borrmann) findet eine Bereisung nach Kakenstorf statt. Hier werteten wir die Este nahe des Sproitzer Bachs auf (Fliegenfischer und Naturschutz Nordheide, Herr Mielke). Gefördert wird die Preisverleihung vom Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz.


Bach im Fluss 2020


--- 18.08.2022 ---

Die Gewässerschau des Unterhaltungs- und Landschaftspflegeverbandes Seeve findet in diesem Jahr am Dienstag, den 20. September statt. Die Einladungen folgen in Kürze. Wir befahren die Untere Seeve in den Bereichen Jehrden, Maschen und Junkernfeld und und schauen uns Abschnitte der zu unterhaltenden Marschgewässer an. Im Anschluss findet ein gemeinsames Essen in Maschen statt.


--- 30.08.2022 ---
Die Umsetzungen der Fließgewässerentwicklungsmaßnahmen (FGE) an der Este oberhalb von Hollenstedt sind abgeschlossen. Im Bereich der Arpshofwiese konnte die Este auf einer Länge von rd. 300 m durch den Einbau von Hartsubstraten wie Lesesteine und Kies wieder aufgewertet werden. Vereinzelte Kiesrauschen wurden sofort von den Forellen (und den Anglern ;-) angenommen. Die Maßnahme wurde vom NLWKN im Rahmen der Fließgewässerentwicklung finanziell gefördert, die Planung und Bauleitung übernahm der Gewässerkoordinator Matthias Nickel.
Gleich im Anschluss dieses Abschnittes konnte der Einbau dank der Unteren Naturschutzbehörde des Lk. Harburg entlang der Estewiesen um weitere rd. 250 m verlängert werden. Die Arbeiten führte der Kreisverband stets in enger Zusammenarbeit mit den Fachleuten der Naturschutzabteilung, Frau S. Hiller und Frau G. Baeuerle, durch.


Mitarbeiter des Kreisverbandes beim Gruppenfoto (Mitte, Verbandsvorsteher H. Wentzien)


Neues Hartsubstrat und Totholz

---

WEGEN DER ANSTEIGENDEN KOSTENSITUATION GERADE IM ENERGIEBEREICH HAT DER VORSTAND BESCHLOSSEN, EINE ZUSÄTZLICHE KOSTENPAUSCHALE FÜR BENZINBETRIEBENE MASCHINEN IN HÖHE VON 15 EUR/STD ZU ERHEBEN (SONDERZUSCHLAG DIESEL). SOLLTE SICH DIE SITUATION WIEDER ENTSPANNEN, WIRD DIESE PAUSCHALE WIEDER ABGESCHAFFT. ---


--- 05.07.2022 ---

Die Vorstands- und Ausschusssitzung des ULV Seeve fand in der Betriebsstätte des Kreisverbandes in Winsen statt. Der Haushalt 2021 und Ansatz 2022 wurden einstimmig genehmigt. Die Beitragssätze konnten trotz allgegenwärtiger Preiserhöhungen bei 3,0 EUR/ha und 10,0 EUR Mindestbeitrag gehalten werden. Verbandsvorsteher Detlef Cohrs hat über den Verband berichtet und über die Ende dieses Jahres bevorstehende Mitgliederversammlung informiert. Die Mitgliedsgemeinden sollten sich schon frühzeitig um Auschussmitglieder Gedanken machen.

Folgende Mitglieder wurden neu gewählt: Für Hartmut Sellhorn wird als Nachfolger im Vorstand Oliver Rieckmann aus Döhle gewählt. Peter Gabers jun. wird Nachfolger im Ausschuss für Jürgen Maack und für Werner Rademacher begrüßen wir Marco Degener im Ausschuss und als neuen Kassenprüfer.

Im Anschluss stellte Matthias Nickel die letzten FGE Maßnahmen der Gewässerallianz im Verbandsgebiet Harburg vor.


--- 30.06.2022 ---

Heute fand die Gewässerschau 2022 des ULV Este statt. Wir haben uns Abschnitte im Quellbereich von Erhorn angesehen. Danach ging es zu den ehemaligen Sickerbecken und Biotopen im abwärts gelegenen Waldgebiet der Landesforsten. Im Bereich von Wintermoor sind wir über die Unterhaltung der wasserlosen Este informiert worden. Anschließend konnten die Schaubeauftragten unsere letzte große Fließgewässerentwicklungsmaßnahme in Welle begutachten, bevor es zu einer umgesetzten Maßnahme nach Kakenstorf ging. Als Abschluss gab es ein Mittagessen im Landgasthof zum Estetal.

Bereisung der Schaubeauftragten mit der Kutsche

FGE Maßnahme der Este in Welle


--- 31.05.2022 ---

Die jährliche Vorstands- und Ausschusssitzung des Unterhaltungs- und Landschaftspflegeverbandes Luhe wurde in der Betriebsstätte in Winsen abgehalten. Einstimmig zugestimmt wurde das Haushaltsergebnis 2021 und der Haushaltsansatz 2022. Ebenso konnte der Beitragssatz unverändert übernommen werden (Hektarbeitragssatz 3,00 EUR, Mindestbeitrag 10,00 EUR).


--- 17.05.2022 ---

Die Jahresveranstaltung der Gewässerallianz ist in Verden durchgeführt worden. Inhalte waren beispielsweise die Intensivierung der Maßnahmenumsetzung an Fließgewässern innerhalb der Gewässerlandschaften (Frau Köhne, NLWKN), das Statement aus dem MU zur Fließgewässerentwicklung und Gewässerallianz (Herr Wöhler, MU) oder Erfahrungsberichte der Allianzpartner Obere Hunte und Ilmenau. Abschließend referierte Herr Dr. R. Altmüller über die Sandeinträge in Fließgewässern, ein Niedersachsen weites Problem.



--- 13.05.2022 ---

In Kakenstorf fand die jährliche Vorstands- und Ausschusssitzung des Unterhaltungs- und Landschaftspflegeverbandes Este statt. Das Haushaltsergebnis 2021 und der Haushaltsansatz 2022 wurden einstimmig beschlossen. Der Beitragssatz bleibt weiterhin bei 3,00 EUR je ha, bei einem Mindestbeitrag von 10,00 EUR.

--- 03.2022 ---

Nach abklingenden Niederschlägen konnten wir ab März wieder einige Fließgewässerentwicklungen umsetzen. An Bereichen der Luhe in Luhdorf, des Aubaches oberhalb von Bahlburg und der Seeve nahe Maschen wurde die Gewässerstruktur wiederhergestellt. Fortan können sich die Gewässer wieder in ihrer ursprünglichen Form weiterentwickeln, mit viel Dynamik und neuen Lebensräumen.


Aubach mit neuen Strömunglenkern, Totholz und Bekiesung der Gewässersohle


--- 02.2022 ---

Zurzeit sind in den unteren Verbandsgebieten aufgrund der Niederschläge wieder erhöhte Abflüsse zu verzeichnen, was zu Vernässungen zahlreicher angrenzender Flächen führt. Informationen über die Wasserstände an den Messstellen des NLWKN (Luhe in Roydorf, Luhe in Thansen, Seeve in Jehrden und Este in Emmen) erhalten Sie unter:

Pegelonline Niedersachsen [Quelle: NLWKN]

Dazu können Informationen über Wasserstandshauptwerte, Extremwerte oder Aktuelle Messdaten und Hochwassermeldestufen abgerufen werden.

 

--- 02.2022 ---

 Anfang Februar dieses Jahres hat Herr T. Renk, Student der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in Suderburg, seine Masterarbeit
„Restrukturierung der Luhe in einem Abschnitt oberhalb von Thansen (Gemeinde Soderstorf)“
im Studiengang Wasserwirtschaft im globalen Wandel erfolgreich vorgestellt. Im Rahmen einer vom Land geförderten Fließgewässerentwicklungsmaßnahme wurde untersucht, inwieweit unter Beibehaltung des derzeitigen Gewässerverlaufes und der Gewährleistung der bestehenden Abflussbedingungen eine Aufwertung der Strukturen in der Luhe durch in-stream Maßnahmen (Vitalisierungsmaßnahmen) erfolgt.

Herr T. Renk untersuchte dabei u.a. den vorherigen ökologischen und hydraulischen Zustand, plante und begleitete die Ausführungsarbeiten des Kreisverbandes und führte beispielsweise eine Erhebung des Makrozoobenthos vor und nach erfolgtem Einbau durch.

Herr Prof. Albers (Erstprüfer) und Herr Dipl.-Ing. Nickel (Betreuer und Zweitprüfer) bewerteten die Arbeiten im Ganzen als gut gelungen und wünschten Herrn Renk viel Erfolg im weiteren Berufsfeld der Wasserwirtschaft.

Herr Renk während seines Referates

 

--- 11.2021 ---

Schneller als geplant, beginnen gerade die Arbeiten an der Seeve in den Bereichen Bendestorf und Ramelsloh. Zwei Gewässerentwicklungsmaßnahmen die vom Land, den Behörden und Anliegern befürwortet werden. Auch hier wird durch den Einbau von Hartsubstraten und Totholz die stark versandetet Seeve ökologisch aufgewertet. Am ehemaligen Wehr selber konnte der Absturz durch den Einbau von Steinen entschärft werden. Somit ist der Abschnitt wieder passierbar.


--- 11.2021 ---

Weiter geht es an der kleinen Lopau, einem Zufluss der Luhe bei Amelinghausen. Im Bereich oberhalb von Bockum arbeiten wir am versandeten Heidebach. Das Foto gibt einen Eindruck zu Beginn unseres Eingriffes wieder. Als erschwerend hat sich hierbei die Zufahrt durch den Wald zu den beiden Entwicklungsabschnitten erwiesen. Die Umsetzung wird von vielen neugierigen Zuschauern aus dem SOS-Kinderdorf Bockum beobachtet.


--- 10.2021 ---

Im Rahmen der kleinen Vorhaben des Landes Niedersachsen haben wir zwei Bereiche der Luhe nahe Thansen (Landkreis Lüneburg) aufgewertet. Neben dem bewährten Einbau von Hartsubstraten wurden abgängige Uferbereiche durch den Verbau von Hölzern gesichert und bieten zukünftig neue Lebensräume für Libellen, Larven und viele andere Kleinstlebewesen.


--- 10.2021 ---

Unsere Este entwickelt sich in Welle rasant. Die Aufnahme einer Befliegung mit der Drohne (von der UNB Harburg) zeigt die prächtig entwickelte Vegetation im Gewässer und auf den Vorländern. Im linken Hintergrund sind die vernäßten Senken für Amphibien und Libellen gut erkennbar.


--- 09.2021 ---

In Kakenstorf ist eine strukturelle Aufwertung der Este durchgeführt worden. Das Projekt, eine vom Land und der UNB Harburg geförderte Kleinmaßnahme, beinhaltet den Einbau von Hartsubstraten und Totholz in das versandete Gewässer. Strömungslenker führen zu neuer Fließgewässerdynamik. Auch hier werden neue Habitate für Fische, aber auch für Kleinstlebewesen, geschaffen. Die Vereinsmitglieder der Fliegenfischer und Naturschutzgemeinschaft Nordheide haben bei der Umsetzung hilfreich mitgewirkt.

 


--- 09.2021 ---

Das Land Niedersachsen plant im Rahmen der Natura 2000 Gebiete die Unteren Naturschutzbehörden duch zusätzliche Ökologische Stationen zu unterstützen. Dazu arbeiten die Landkreise Harburg, Lüneburg und Uelzen an einem Aufbau einer Station für die "Ilmenau, Luhe und Nebengewässer". Die Station mit Aufgabe der Schutzgebietsbetreuung stellt eine konzentrierte Zusammenarbeit zwischen Verbänden, Behörden und örtlichen Akteuren (Eigentümer, Pächter, Angelvereine, Land- und Forstwirtschaft etc.) mit dem Ziel, der langfristen Erhaltung der Arten- und Lebensraumvielfalt, dar.

In diesem Zusammhang vertrat Herr Nickel den Kreisverband und die Unterhaltungsverbände bei einer Informationsveranstaltung des NABU in Lüneburg.


--- 08.2021 ---

Die Hallenerweiterung konnte trotz der Corona Pandemie ohne merkbare Kostensteigerungen abgeschlossen werden. Nun lassen sich die Nutzfahrzeuge in einer rund 900 m² großen Halle unterstellen und sind vor Wind und Wetter geschützt.


 

--- 07.2021 ---

Am Seevewehr in Wörme wurde ein Absturz entschärft, so dass die Anlage nun wieder für Fische und Kleinstlebewesen passierbar ist. Der NLWKN und die UNB Harburg haben sich finanziell und die Seevefreunde Nordheide begleitend beteiligt. Das untere Foto zeigt die Gleite während der Einbauphase. Die kaum überwindbare Absturzhöhe ist nun minimiert worden.